• Logo
  • Mein profil
  • 7 Stück
    206,56 €
Pro-nožky.cz
 Empfehlungen für Sie

Wir beschäftigen uns hauptsächlich mit Füßchen, aber die größte Herausforderung für uns sind die Eltern, sagen die Kinderphysiotherapeutinnen Veronika Studničná und Edita Knotková

  • hinzugefügt: 23.02.2024   |   1052 gelesen / angezeigt

Ein ideales Individuum existiert nur im Lehrbuch. Individuelle Herangehensweise ist ein oft zitiertes Wort, aber in der pädiatrischen Physiotherapie trifft es doppelt zu. Die Rolle der Eltern ist für die Entwicklung des Kindes entscheidend. Veronika Studničná ist Kinderphysiotherapeutin und arbeitet in Prag in einem privaten Physiotherapiezentrum mit Kindern von der Geburt bis zum Alter von 18 Jahren. Edita Knotková ist derzeit Physiotherapeutin in Elternzeit und kümmert sich hauptsächlich um Prävention, Babys und Mütter nach der Geburt und nicht zuletzt um Kinder im Vorschulalter. Wir hatten ein nettes Gespräch mit den beiden Physiotherapeuten, die sehr gute Freundinnen geworden sind, über ihre Arbeit mit Kindern, ihre Ansichten über die Entwicklung und es gab auch eine Diskussion über Fußausrichtungssocken. 


Können Sie uns mehr über Ihre Physiotherapiepraxis erzählen und warum Sie sich für die Arbeit mit Kinderpatienten entschieden haben?

Veronika:
Das Studium der Physiotherapie war nicht meine erste Wahl, ich bin auf Umwegen dazu gekommen. Mein Weg führte mich über eine erfolglose Aufnahmeprüfung zum Studium der Allgemeinmedizin und einen Bachelor-Abschluss in Molekularbiologie und Biochemie der Organismen, wo ich jedoch die Arbeit mit Menschen vermisst habe. 

Während meines Studiums der Physiotherapie habe ich mich in die Entwicklungskinesiologie und die Einführung in die Vojta-Methode verliebt. Je mehr Arbeitserfahrung ich auf normalen Krankenhausstationen und in Ambulanzen für Erwachsene gesammelt hatte, desto weniger wollte ich in einer ähnlichen Einrichtung arbeiten. Mir kam es viel sinnvoller vor, Kinderpatienten zu helfen und ihnen den Weg durchs Leben zu erleichtern. 

Ich hatte das große Glück, nach dem 2. Studienjahr ein Sommerpraktikum in einem Kinderkrankenhaus zu absolvieren, wo ich Edita kennengelernt habe. Ich war von ihrem Ansatz so beeindruckt, dass ich nach meinem Abschluss begann, in dem Krankenhaus zu arbeiten. Und es war Edita, die mich allmählich an die Arbeit mit Säuglingen heranführte. Wir bewegen uns sowohl beruflich als auch menschlich auf einer Wellenlänge und sind Freundinnen geworden. Im Jahr 2023 wechselte ich den Arbeitsplatz, und Edita wurde Mutter. Doch die Pläne für die Zukunft waren groß und so entstand das Instagram-Profil mamimi_fyzio.


Edita:
Genau wie Verča habe auch ich mich gleich nach dem Gymnasium für die Physiotherapie entschieden. Eine gescheiterte Bewerbung für das Fach Allgemeinmedizin gab mir ein Jahr Zeit, darüber nachzudenken, ob ich mehr menschlichen Kontakt brauche als fünf Minuten bei der Untersuchung. Da entschied ich mich, den Weg der Physiotherapie einzuschlagen. 

Ich sage gern von mir selbst, dass ich das Krankenhaus Motol durch und durch kennengelernt habe. Ich habe dort meinen B.A. sowie meinen M.A. gemacht und die Vojta-Methode studiert. Es war schon immer mein Traum, mit Babys zu arbeiten, aber der Weg dorthin war steinig – über zwei Jahre in einer Ambulanz für Erwachsene, auf einer Intensivstation und in einem Kinderkrankenhaus. Erst dort habe ich gelernt, dass sich ein Bewegungsproblem umso weniger entwickelt, je früher man damit beginnt zu arbeiten. Damals habe ich es geschafft, in den Vojta-Kurs und die Babytherapie zu kommen. 

Mein beruflicher Traum hat sich mit meinem Sohn erfüllt, der mir einen wunderbaren Einblick in das Elterndasein gegeben hat und mir geholfen hat, mein Wissen in die Praxis umzusetzen. Deshalb weiß ich, dass es notwendig ist, mit Müttern und der gesamten Familie zu arbeiten. Ein glückliches Baby braucht eine glückliche Mutter.


Welches sind die häufigsten Situationen oder Probleme, auf die Sie in Ihrer Praxis stoßen, und wie gehen Sie bei der Lösung dieser Herausforderungen vor?

Veronika:
Bei der Arbeit mit Säuglingen stoße ich am häufigsten auf Abweichungen in der psychomotorischen Entwicklung, wie etwa Verzögerungen oder Asymmetrien. Bei Kindern, die bereits selbständig laufen, werden am häufigsten die Füße behandelt. Die Eltern stellen fest, dass das Kind die Zehenspitzen verdreht, in den Knöcheln einknickt, X-Beine hat und so weiter.

Die größte Herausforderung ist für mich die Arbeit mit den Eltern. Heutzutage treffen wir auf die Vorstellung, dass die Welt in Schwarz und Weiß unterteilt ist und es nichts dazwischen gibt. Ich bin sehr froh, dass heute dank vieler anderer Kollegen relativ leicht Informationen darüber verfügbar sind, wie eine ideale Entwicklung aussehen sollte. Aber wir müssen akzeptieren, dass wir nicht alle gleich sind und dass eine ideale Persönlichkeit nur in Lehrbüchern existiert. Die Eltern stehen dann unter extremem Druck, sind nicht in der Lage, sich in den Informationen zurechtzufinden und haben oft Angst, ihrem Kind durch einen falschen Umgang mit den Informationen ein ernsthaftes Problem zu bereiten. 

In meiner Praxis lege ich großen Wert darauf, den Eltern zu erklären, worauf wir uns in der Therapie konzentrieren, warum wir das tun und welche Ergebnisse wir erwarten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es die Eltern oft beruhigt, wenn man ihnen alles in aller Ruhe und ohne unnötige Emotionen erklärt und das weitere Vorgehen darlegt. Auch dann, wenn das Baby wirklich ein ungewöhnliches Verhalten aufweist. Als Bobath-Therapeut habe ich gelernt, dass es keine dummen Fragen gibt, denn die Beantwortung der Fragen ist für den Fragensteller wichtig.

Edita:
Am häufigsten stoße ich auf Bedenken hinsichtlich der richtigen motorischen Entwicklung des Babys. Die meisten Mütter, die ich treffe, sind gebildet und wissen, wie sich ein Baby entwickeln sollte – deshalb haben sie den Wunsch, das Problem frühzeitig anzugehen. Oft passiert es mir, dass ich den Umgang mit dem Baby nur leicht anpassen muss, und schon löst sich das Problem. In anderen Fällen ist es notwendig, gezielter einzugreifen oder ein solches Baby zur Therapie zu überweisen. 

Es kommt vor, dass die Physiotherapie ein scheinbar nicht physiotherapeutisches Problem lindern kann – massiven Reflux bei Babys oder Verstopfung. Ich halte auch die körperliche Verfassung der Mutter für wichtig. Sie darf beim Umgang mit dem Baby keine Schmerzen haben – auch das muss geklärt werden. 


Bei gehenden Kindern sind auch die Füßchen ein gemeinsamer „Auftrag“. Das ist es, was Eltern oft zuerst bemerken. „X-“ oder „O-“Beine, Fersen zusammen, verdrehte Zehen oder Stolpern.
Ich behandle jedes Kind individuell. Für mich ist es immer sehr wichtig, dass die Eltern das Wesen des Problems und die Methoden zu seiner Lösung verstehen. Ich versuche, einen freundlichen Ansatz zu wählen, aber leider kann ich eine gewisse Portion Strenge nicht vermeiden, wenn das Problem des Kindes von ernsterer Natur ist. Die Eltern müssen jedoch immer verstehen, warum wir einen bestimmten Weg und eine bestimmte Therapie wählen.


Welchen Einfluss hat die Physiotherapie Ihrer Meinung nach auf die Entwicklung des Kindes von der Geburt bis zum Erwachsenenalter und welche Rolle spielen die Eltern in diesem Prozess?

Veronika:
Die psychomotorische Entwicklung kann mit dem Bau eines Hauses verglichen werden. Das Kind erlernt neue Fähigkeiten und baut immer mehr darauf auf. Wenn das Fundament von guter Qualität ist, ist es wahrscheinlicher, dass wir ein gerades, stabiles Haus bauen, das nicht durch irgendetwas zerstört werden kann. Wenn wir jedoch genau die gleichen Bausteine (Ziegel, Mörtel) verwenden, sie aber so aufeinander bauen, wie wir sie uns vorstellen, können wir nicht erwarten, dass die oberen Stockwerke stabil sind. Für Harry-Potter-Liebhaber würde ich das Ergebnis mit dem Haus der Familie Weasley vergleichen. Daraus folgt, dass es umso besser ist, je früher das Problem angegangen wird. 

Andererseits muss ich sagen, dass uns auch die beste Entwicklung von der Geburt bis zum selbständigen Gehen nicht retten wird, wenn wir unseren Körper nicht gut behandeln. In Zukunft möchten wir ein Präventionsprogramm für Kinder in Kindergärten starten, in dem wir darauf aufmerksam machen, dass das selbstständige Gehen nicht das Ende ist und dass Bewegung für Kinder sehr wichtig ist. Der Prozentsatz fettleibiger Kinder in der Bevölkerung nimmt deutlich zu, und es ist nicht wahr, dass COVID die Schuld an dieser Situation trägt, vielmehr hat es ein langfristiges Problem offenbart.

Die Rolle der Eltern ist in diesem Prozess von entscheidender Bedeutung, da sie es sind, die mit dem Kind zu Hause turnen. Jede Therapie sollte auf den einzelnen Patienten, aber auch auf die Familie des Patienten zugeschnitten sein. Es interessiert mich, wie ihr Tagesablauf aussieht, ob sie noch andere Kinder haben oder eine kranke Großmutter pflegen, und wo die Therapie am besten in den Tag integriert werden kann, damit sie so wenig wie möglich mit ihrem Haushaltsalltag kollidiert. 


„Der Physiotherapeut, die Eltern und das Kind sollten ein Team bilden, dem es um dasselbe Ziel geht.“


Wenn ich den Eltern eine A4 Liste diktieren würde, was sie alles zu tun haben, vom Umstellen von Möbeln bis zum Üben zu bestimmten Zeiten und mit einer bestimmten Anzahl von Wiederholungen, würden sie meine hohen Anforderungen nicht erfüllen können und die Therapie hätte keinen Erfolg. Der Physiotherapeut, die Eltern und das Kind sollten ein Team bilden, das das gleiche Ziel vor Augen hat. In manchen Fällen steht die Therapie leider an letzter Stelle, weil die familiäre Situation dies zu diesem Zeitpunkt nicht zulässt. Wir begegnen allen möglichen Lebensgeschichten und wir sollten immer diejenigen sein, die eine helfende Hand reichen, nach Lösungen suchen und – was am wichtigsten ist – niemanden verurteilen.

Edita:
Ich möchte diese Frage dahingehend umformulieren, welche Auswirkungen die Bewegung, nicht die Physiotherapie, auf die menschliche Entwicklung hat. Da die Krankengymnastik nur Bewegungsprobleme behandelt, braucht ein sich gesund entwickelndes Kind keine Krankengymnastik, sondern nur viel abwechslungsreiche Bewegung. Und hier kommt den Eltern eine entscheidende Rolle zu: Sie müssen ihren Kindern vorleben, dass Bewegung ein natürlicher Teil ihres Lebens ist. 

Ich versuche immer, den Eltern zu erklären, wie die Bewegungskontrolle funktioniert und wie sie sich darauf einlassen können – immer so schonend wie möglich und die Therapie an ihren Alltag anzupassen. Ich betrachte die Eltern als eine Art Begleiter durch das Leben des Kindes. Und ich versuche sicherzustellen, dass er die Therapie als eine gemeinsame Reise zu besseren Bewegungen versteht und die möglichen Ergebnisse unserer Bemühungen kennt.


Was hat Sie dazu bewogen, das Instagram-Profil (mamimi_fyzio) einzurichten, und welche Informationen versuchen Sie, mit Eltern und Menschen aus der Branche zu teilen?

Veronika:
Wir geben unumwunden zu, dass wir beide keine Liebhaber der sozialen Medien sind, und wir sind auch nicht besonders gut darin. Während unserer gemeinsamen Zeit im Kinderkrankenhaus hatten wir die Möglichkeit, an der Verbesserung der Behandlungen mitzuwirken. Eines dieser Projekte waren Vorträge für Eltern, die ihre Kinder begleitet haben. Mehr und mehr wurde uns gesagt, dass wir das Bewusstsein der Eltern verbessern und uns auf die Prävention konzentrieren müssen. 

Und so wurde im Frühjahr 2023 das Profil mamimi_fyzio erstellt. In unseren Beiträgen gehen wir auf Themen ein, die uns in der Ambulanz häufig begegnen, oder auf verschiedene Aha-Momente, die wir aus Fachkursen mitgenommen haben. Unser Ziel ist es, aktuelle und relevante Informationen bereitzustellen und dabei nicht den gesunden Menschenverstand zu vergessen. Wir versuchen nicht zu verbieten, nicht zu befehlen, sondern die Vor- und Nachteile der Optionen aufzuzeigen, damit jeder für sich selbst eine informierte Entscheidung treffen kann. Es liegt an unseren Followern zu sagen, ob wir gute Arbeit leisten.



Was war Ihre erste Erfahrung mit Fußausrichtungssocken, und was hat Sie dazu bewogen, sie auszuprobieren?

Veronika:
Fußausrichtungssocken habe ich zum ersten Mal auf dem Instagram-Profil von physiobeskyd_edu der Physiotherapeutin Veronika Kristková gesehen. Ich habe an mehreren professionellen Kursen teilgenommen, die von deren Physiotherapie-Einrichtung abgehalten wurden, und ich schätze sie und deren Kollegen Tomáš Zemánek außerordentlich. 

Ich habe lange gezögert, ob ich die Fußausrichtungssocken ausprobieren soll oder nicht, vor allem weil ich selbst keine größeren Fußprobleme habe. Nach einem halben Jahr konnte ich jedoch nicht widerstehen und habe ein Paar zur Anprobe bestellt. Zu Hause sitze ich nicht viel, wir haben keinen Fernseher, also habe ich sie gleich für die Nacht angezogen. Ich habe etwa 4 Stunden in ihnen geschlafen und sie dann ausgezogen. Am Morgen fühlten sich meine Füße leicht und entspannt an, als hätte ich gerade eine Fußmassage gehabt. Ich habe so sehr davon geschwärmt, dass mein Mann sie mir gleich am nächsten Tag beschlagnahmt hat, weil er an einem Ballenzeh leidet und sie definitiv dringender braucht als ich. Nun, so hat es angefangen. Im Laufe des ersten Monats habe ich drei weitere Paare für meinen Mann, meine Mutter und meine Schwester gekauft.


Worin sehen Sie also die Hauptvorteile von Fußausrichtungssocken und wie unterscheiden sie sich Ihrer Meinung nach von anderen therapeutischen Möglichkeiten?

Veronika:
Ich hatte die Gelegenheit, mehrere Zehenkorrektoren aus Silikon zu sehen und meine Ansicht nach besteht der große Vorteil darin, dass die Fußausrichtungssocken aus Baumwolle bestehen und nicht an der Haut kleben. Außerdem sind sie dadurch maschinenwaschbar. Sie können eine gute Vorbeugung gegen die Entwicklung größerer Probleme bei Menschen sein, deren Füße überlastet sind. Ein Job, bei dem man den ganzen Tag steht/geht, kann eine Belastung sein. Außerdem gibt es Berufe, die einen bestimmten Dress Code erfordern (Bei Frauen Schuhe mit Absätzen, Halbschuhe für Männer). 

Sie sind auch eine große Erleichterung für Sportler, die spezielle Sportschuhe tragen müssen, die nicht immer den anatomischen Parametern entsprechen (Schlittschuhe, Skischuhe, Fußballschuhe, Tanzschuhe...). Und dann können wir sie in der Physiotherapie als zusätzliche Therapie zu aktiven Übungen oder zur Linderung von Fußschmerzen bei Fersensporn, in der Schwangerschaft usw. einsetzen.


Können Sie konkrete Fälle nennen, in denen Sie mit Fußausrichtungssocken positive Ergebnisse erzielt haben?

Veronika:
Bislang habe ich die Fußausrichtungssocken hauptsächlich an mir selbst und an Familienmitgliedern getestet. Seit Januar sind sie jedoch meine regelmäßige Rettung nach einem Theaterbesuch oder einem Ball. In den letzten drei Jahren bin ich fast ausschließlich barfuß gelaufen und wenn ich ab und zu Stöckelschuhe trage, leiden meine Füße sehr. 
Wir freuen uns sehr, dass wir von Ihnen mehrere Paare als Muster erhalten haben, um sie unseren Patienten zu zeigen, und wir sind gespannt, was sie dazu sagen werden.


Welchen Rat würden Sie Eltern geben, die für ihre Kinder Unterstützung im Bereich der Physiotherapie suchen, vor allem im Hinblick auf die Prävention?

Veronika:
Dies ist eine sehr schwierige Frage. Zunächst einmal würde ich ihnen raten, sich nicht mit der Behauptung abwimmeln zu lassen, dass das Kind araus herauswachsen wird. Ja, die Entwicklung der Hüfte oder des Fußes als solche findet bis zum frühen Schulalter statt und der Zustand kann sich selbst verbessern. Niemand kann jedoch garantieren, dass dies gerade bei Ihrem Kind der Fall sein wird. Wer so etwas behauptet, arbeitet bestenfalls mit Statistiken, schlimmstenfalls denkt er sich nur etwas aus. 

Wenn Eltern irgendetwas seltsam vorkommt, ist es besser, wenn sie sich an uns wenden. Es ist nicht immer notwendig, die Übungen sofort zu machen. Manchmal reicht es aus, die Bewegungsgewohnheiten zu ändern, geeignete sportliche Aktivitäten hinzuzufügen und den Zustand von Zeit zu Zeit zu überprüfen. Ich wage zu behaupten, dass die meisten Kinderphysiotherapeuten keinen Mangel an Patienten haben und sie sich nicht mehr Arbeit auflasten werden, wenn es nicht notwendig ist. 

Aus meiner Sicht ist es auch wichtig, dass sich die Eltern mit dem Physiotherapeuten auch menschlich gut verstehen. Wie bereits erwähnt, sollten der Physiotherapeut, die Eltern und das Kind ein Team bilden, das das gleiche Ziel verfolgt. Eltern sollten sich nicht scheuen, Fragen zu stellen oder zuzugeben, dass sie etwas nicht gut können. Wir sind für sie da, und gemeinsam suchen wir nach einer Methode, mit der es geht. 

    Derzeit gibt es kein Kommentar vorhanden

    Kommentar hinzufügen
     Meistverkaufte Produkte
      • Fußausrichtungssocken GREEN
      • Adjustační ponožky GREEN
      • Die Original-Fußausrichtungssocken dienen als therapeutisches Hilfsmittel bei Hallux valgus, Hammerzehen, krum...
      • mit MwSt.22,95 €
      • mit MwSt.22,95 €
      • mit MwSt.22,95 €
      • mit MwSt.22,95 €
      • mit MwSt.22,95 €