• Logo
  • Mein profil
  • 7 Stück
    206,56 €
Pro-nožky.cz
 Empfehlungen für Sie

Familienphysiotherapeutin Markéta Pechanová: Vergessen Sie bei der Pflege Ihres Körpers nicht Ihre Seele

  • hinzugefügt: 23.01.2024   |   1064 gelesen / angezeigt

Markéta Pechanová (geb. Škudrnová) ist seit fast 15 Jahren als Physiotherapeutin tätig. Im Laufe ihrer Praxis war sie in mehreren Krankenhäusern tätig, darunter in der Universitätsklinik in Pilsen oder im Krankenhaus Motol in Prag. Derzeit betreibt sie in Klatovy ihre eigene medizinische Einrichtung mit der Bezeichnung Physiotherapie Jinak. Sie ist vor allem auf Kinder spezialisiert, doch nach ihren eigenen Worten ist sie eher eine Familienphysiotherapeutin. Was hat sie uns über sich selbst verraten und was sagt sie über Fußausrichtungssocken?


Wie sind Sie zur Physiotherapie gekommen?

Mein großer Traum war es, im Gesundheitswesen zu arbeiten, und als ich mir eine Mittelschule aussuchte, entschied ich mich für die medizinische Fachschule, Fach Oberschwesterausbildung. Während meines Studiums habe ich auf einem Großteil der Stationen des Universitätskrankenhauses in Pilsen und an anderen umliegenden Krankenhäusern gearbeitet. Die Arbeit mit Kindern erfüllte mich sehr, aber am Ende meines Studiums an der „Gesundheitsschule“ wusste ich, dass mein Weg ein anderer sein würde.

Ich bewarb mich an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Westböhmischen Universität in Pilsen, und das Studienfach war klar: Physiotherapie. Die Zeit verging, und 2009 kam ich an die Prager Universitätsklinik Motol, wo ich anschließend fast elf Jahre lang tätig war. In dieser Zeit besuchte ich viele professionelle Kurse, bei der Arbeit schloss ich mein Magisterstudium ab und beteiligte mich an der Ausbildung von Studenten an der 2. MF der Karlsuniversität in Prag und wurde nach einigen Jahren zur Sektionsleiterin für Physio- und Ergotherapeuten.

Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, an der Universitätsklinik Motol zu arbeiten, denn die Erfahrungen, die ich dort gesammelt habe, kommen mir natürlich in meiner weiteren Praxis zugute. Ich möchte mich bei meinen Kollegen bedanken, die mich aufgenommen und sich bemüht haben, ihre neuen Erfahrungen und ihr Know-how an mich weiterzugeben. Ich bin der Meinung, dass die Praxis für alle Therapeuten äußerst wichtig ist.

In der UK Motol arbeitete ich in der Ambulanz für Kinderrehabilitation und bereitete jeden Tag Kinder mit Krankengymnastik auf die Verlegung auf die Bettenstation des Kardiozentrums für Kinder und die Intensivstation für Neugeborenenchirurgie vor, wo ich mich um Kinder gekümmert habe, die an Lungenbeatmung angeschlossen waren und bei denen Physiotherapie ein fester Bestandteil der Behandlung war.



Auf Ihrer Website geben Sie an, dass Sie nach mehreren Jahren Praxis Ihren beruflichen Ansatz geändert haben. Was war die Ursache?

Es stimmt, dass ich nach einiger Zeit, in der ich in Prag gearbeitet hatte, gesundheitliche Probleme bekam. Ich begann, ehrlich zu mir selbst zu sein und gestand mir ein, dass mir die Arbeit in einem Krankenhaus nicht mehr so viel Freude bereitete, wie ich mir in einem so schönen Bereich wie der Physiotherapie vorgestellt hatte.

Man hat in den Jahren der Praxis so viele Lebensgeschichten gehört, dass es für mich wichtig war, einen Moment innezuhalten, durchzuatmen und zu erkennen, dass ich eine Veränderung brauchte. Nach all den Jahren in der UK Motol verließ mich das Gefühl der Erfüllung, und ich beschloss, nach Hause zurückzukehren. Nach Hause in den Böhmerwald.

In Klatovy eröffnete ich 2019 die nichtstaatliche medizinische Einrichtung Physiotherapie Jinak.



Warum Physiotherapie Jinak (anderweit)?

Wie ich oben geschrieben habe, habe ich im Laufe der Jahre in der Praxis eine Reihe von Fachkursen besucht, die mich sicher in irgendeiner Weise bereichert haben, aber es fehlte mir bei ihnen immer etwas. Und genau das habe ich 2016 in einem Kurs über Kraniosakraltherapie durch Tiefenentspannung gefunden.

Dank dieses Kurses würde ich sagen, dass ich meinen derzeitigen beruflichen Ansatz und meine allgemeine Sichtweise der Physiotherapie und der Funktionsweise des menschlichen Körpers geändert habe.

Heutzutage möchte jeder gesund sein. Das ist verständlich, auch ich möchte das, aber nicht jeder ist bereit, etwas dafür zu tun. Wir wollen alles sofort haben, doch oft erkennen wir nicht, dass das, was uns als „Gesundheitsproblem“ erscheint, keine Sache von einem Tag, sondern das Bild einer langfristigen Vernachlässigung von Körper und Seele ist.

Wir leben in einer hektischen Zeit, in der viele Menschen ständig etwas hinterherlaufen.  Wir stellen unsere Gesundheit oft an letzte Stelle und nehmen sie erst dann wahr, wenn sie uns ein Zeichen gibt, dass etwas nicht stimmt. Bis dahin merken wir das nicht.

Ich wollte einen Ort schaffen, an dem ich genug Zeit für meine Patienten habe und mich fragen kann, warum sie kommen, was sie von ihrem Besuch bei mir erwarten und womit ich ihnen helfen kann. Ich glaube, es ist mir gelungen, diesen Ort zu schaffen.


Woran arbeiten Sie derzeit? Welche Patienten besuchen Sie am häufigsten? 

Verhältnismäßig viele Jahre lang habe ich mich als Kinderphysiotherapeutin präsentiert. Derzeit würde ich mich als Familientherapeutin bezeichnen. Wie üblich kommen Eltern mit ihrem Neugeborenen in die Sprechstunde und beginnen dann selbst zur Therapie gehen, denn wir alle haben gewisse Wehwehchen, sei es im körperlichen oder im seelischen Bereich.

Meine Praxis ist für alle Altersgruppen offen, aber natürlich überwiegen Kinder. 


Was sind die häufigsten Probleme der Kinder, die zu Ihnen kommen?

Das ist eine schwierige Frage, aber ich sehe in meiner Praxis wahrscheinlich am häufigsten Kinder mit neurologischen Problemen, Kinder mit zerebraler Lähmung, spinaler Muskelatrophie, seltenen genetischen Syndromen usw. Darüber hinaus widme ich mich in meiner Praxis der Untersuchung und anschließenden Therapie von Kinderfüßen (Untersuchung mit dem Podoskop, Physiotherapie + eventuelle Anfertigung von individuellen Einlagen).
Sehr zu schätzen weiß ich aber auch präventive Besuche, die bei den Eltern sehr beliebt sind.

Wir besprechen die aktuelle motorische Entwicklung ihres Kindes, wenn sie unsicher sind, wie sie ihr Kind handhaben können (ich mag dieses Wort nicht), wie sie es auf den Bauch drehen können, wie sie es hochheben können, wenn es nicht kriechen kann – wie sie das Kriechenlernen fördern können und vieles mehr.

Ich bin hier, um Eltern das Vertrauen zu geben, dass alles, was sie tun, das Beste ist, was sie in diesem Moment tun können. Ich zeige ihnen aber auch gerne, wie sie einige Techniken anders machen können. Ich erkläre ihnen, dass wenn sie manchmal etwas aus Unwissenheit nicht auf ideale Weise tun, dies nicht bedeutet, dass sie die Bewegungsentwicklung ihres Kindes gestört oder ihm gar sein Leben ruiniert haben. 


Zwei Tage in der Woche sind in meiner Praxis der Kraniosakraltherapie gewidmet, die eher von erwachsenen Patienten (Eltern) in Anspruch genommen wird, und bei der wir versuchen, die ein Gleichgewicht der ganzen Familie zu erreichen und gesundheitliche Probleme auf Grundlage ihrer Ursachen anzugehen.

Deshalb eine Bitte an alle: „Wenn du dich um deinen Körper kümmerst, vergiss deine Seele nicht.“
Versuchen Sie, das Schöne in Ihrem Leben zu sehen und suchen Sie an jedem Tag nach einem Grund zur Freude. Sie werden überrascht sein.


Was gefällt Ihnen am meisten an Ihrem Beruf?

Ich würde sagen, dass ich auch in meinem Alter noch an Märchen und ein gutes Ende glaube. Deshalb liebe ich an meiner Arbeit am meisten, dass selbst Eltern, die von Ärzten hören, dass ihr Kind nie laufen wird, und es dann in den zweiten Stock meines Büros kommt, ohne den Aufzug benutzen zu müssen, ist das ein Wunder? Eine Hoffnung? Dass alles einen Sinn hat und es wichtig ist, nicht aufzugeben.

Dass ich den Abschlussball der Tanzschule meiner zerebral gelähmten Patientin besuche, um die Freude am Leben und an der Bewegung zu sehen? Ja. Das ist es, was ich an meinem Job am meisten liebe. Das ist der Moment, an dem ich mir sage, dass das, was ich tue, wirklich Sinn macht.

Natürlich ist es nicht immer so rosig, dessen bin ich mir bewusst. Ich habe enormen Respekt vor dem, was Eltern leisten können. Und ich danke ihnen, dass sie mir das Wertvollste anvertrauen, nämlich ihr Kind.



Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit nicht?

Ich habe das Gefühl, dass es heutzutage einen großen Trend zu verschiedenen Trainern und selbsternannten Experten für alles gibt. Die sozialen Netzwerke sind voll von verschiedenen Anleitungen, wie man sich selbst oder sein Kind pflegt. Allerdings sind nicht alle Informationen zuverlässig, was bei den Klienten (Eltern) zu großer Unsicherheit führen kann. Das Einzige, was sie erreichen, ist, dass sie ihre Intuition und damit ihren gesunden Menschenverstand aufgeben werden. Ich verstehe, dass sie das Beste für sich und ihr Kind wollen, aber manchmal verirren sie sich in der Flut von Informationen. 

Hier würde ich sagen, dass hier das schöne tschechische Sprichwort „Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser “ volle Gültigkeit hat. Dies könnte ein Motto für die Wahl Ihres Therapeuten sein.

Es ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Therapeuten auf eine menschliche Art und Weise zusammenpassen. Schließlich sind Besuche sehr persönlich, und wir verbringen viel Zeit miteinander. Wenn Ihnen der Therapeut oder die Therapeutin aus irgendeinem Grund nicht liegt, und Sie sich bei ihm oder ihr nicht wohl und sicher fühlen, ist es in Ordnung, ihn oder sie zu wechseln. Wie eine Freundin von mir zu sagen pflegt: „Man kann es nicht allen recht machen.“ Genauso kann es sein, dass meine Ansichten und ich nicht allen gefallen, und das ist völlig in Ordnung. Wir sind hier ganz auf uns allein gestellt.


Sie selbst tragen locker sitzende Fußausrichtungssocken mit weitem bund. Warum tragen Sie sie und wie helfen sie Ihnen am meisten? Würden Sie sie weiterempfehlen?

Es geht nichts über die eigene Erfahrung. Wenn ich meinen Klienten etwas empfehlen möchte, probiere ich es zuerst an mir selbst aus. Ich war neugierig auf die Fußausrichtungssocken, da ich manchmal von Lymphschwellungen geplagt werde. Ich bin bei der Arbeit normalerweise den ganzen Tag auf den Beinen, und Fußausrichtungssocken helfen mir persönlich sehr, Schwellungen zu lindern und die Durchblutung zu verbessern.


Ich denke, auf dem beigefügten Foto ist die Wirkung gut zu sehen und welche Freude eine Frau empfindet, wenn ihre Knöchel plötzlich sichtbar sind. Natürlich muss ich hinzufügen, dass das „bloße“ Tragen von Fußausrichtungssocken Ihre Probleme nicht zu 100 % lösen wird.

Ja, ich empfehle Fußausrichtungssocken sehr gerne allen, die sich für ihre Füße und seine Gesundheit interessieren. Ich empfehle sie sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung bei verschiedenen Diagnosen.

    Derzeit gibt es kein Kommentar vorhanden

    Kommentar hinzufügen
     Meistverkaufte Produkte
      • Fußausrichtungssocken GREEN
      • Adjustační ponožky GREEN
      • Die Original-Fußausrichtungssocken dienen als therapeutisches Hilfsmittel bei Hallux valgus, Hammerzehen, krum...
      • mit MwSt.22,95 €
      • mit MwSt.22,95 €
      • mit MwSt.22,95 €
      • mit MwSt.22,95 €
      • mit MwSt.22,95 €